O.J. Simpson

Ein Blick hinter die Fassade

Orenthal James Simpson gilt als berühmter, ehemaliger American-Football Profi sowie als Schauspieler, der durch den Verdacht auf Mord an seiner Exfrau Nicole Brown Simpson und deren Bekannten Ronald Goldman weltweit mediale Aufmerksamkeit auf sich zog.

Schon im frühen Kindheitsalter entwickelte O. J. Simpson ein überdurchschnittliches sportliches Talent, welches ihm zahlreiche Stipendien in Sportschulen garantierte. Seine Karriere als Profi startete er schließlich in New York. Aus seiner ersten Ehe mit Marguerite L. Whitley stammen drei Kinder. Als im Jahre 1979 seine zweijährige Tochter im Gartenpool ertrank, ließen sich Marguerite und O. J. kurz darauf scheiden. Daraufhin nahm der Profispieler Abstand von seiner Karriere und arbeitete weiter als Sportkommentator und beliebtes Werbegesicht.

1985 ging O. J. Simpson eine zweite Ehe mit Nicole Brown (später Nicole Brown Simpson) ein, mit der er zwei weitere Kinder großzog. Der ehemalige Karrieresportler schien mit Eifersuchtsgefühlen gekämpft zu haben. Freunde der Familie erzählen, dass Nicole sich mehrmals beklagte, von ihrem Ehemann geschlagen worden zu sein. 1992 ging auch diese Beziehung in die Brüche.

1994 wurde O. J. Simpson schließlich als Hauptverdächtiger wegen Mordes an Nicole Brown Simpson und ihrem Bekannten Ronald Goldman angeklagt. Ungewollt schrieb er ein Stück Geschichte, als er vor der Festnahme durch die Polizei flüchten wollte und somit die erste reale Verfolgungsjagd lieferte, die live via Hubschrauber im US-Fernsehen übertragen wurde. Am 3. Oktober 1995 wurde er jedoch freigesprochen, da ermittelte Fakten als Verschwörung gegen Simpson dargelegt und rassistische Äußerungen des Hauptermittlers belegt werden konnten.

Experten sind der Meinung, dass die DNS-Analysen im Fall Simpson zu wenig Beachtung fanden. Der Freispruch entfachte in Folge große Kritik am US-amerikanischen Justizsystem. Die Urteilsfähigkeit der Geschworenen wurde angezweifelt und die Anwälte beider Seiten konnten sachliche Indizien angeblich durch emotionale Aussagen in den Schatten stellen.

Obgleich des Freispruchs wurde Simpson 1997 von einem Zivilgericht zu Schadensersatz-Zahlungen in Höhe von 33,5 Millionen US-Dollar an die Hinterbliebenen verurteilt. Die Vollziehung ist jedoch bis heute ausständig. 2008 wurde Simpson letztendlich wegen bewaffneten Raubüberfalls zu mindestens neun und maximal 33 Jahren Haft verurteilt. Er soll zwei Sammler von Fan-Artikeln zur Herausgabe von Erinnerungsstücken gezwungen haben. Tonbandaufnahmen konnten die Gewalttat beweisen. Im Jahr 2017 hat Simpson erstmals eine Chance auf Entlassung wegen guter Führung. 

Neben Originalaufnahmen der umfangreichen Aussage von O.J. Simpson selbst, kommen auch Familienmitglieder wie Fred Goldman und dessen Anwalt Daniel Petrocelli zu Wort, die exklusiv für das Special interviewt wurden. Auch die eidesstattlichen Aussagen der Kläger, die für nahezu 20 Jahre in einem Aktenschrank eingeschlossen waren, werden ausgegraben.