Marilyns letzte Sitzung

Anlässlich des Todestages von Monroe

Von 1960 bis zu ihrem Tod am 4. August 1962 waren Marilyn Monroe und ihr Psychiater Ralph Greenson ein seltsames Paar. Sie wollte, dass er ihr dabei hilft, wieder auf die Beine zu kommen, damit sie weiter Filme drehen konnte. Er hatte sich das Ziel gesetzt, sie wie ein leidendes Kind mit Liebe und familiärer Zuwendung zu umgeben und ihr Leben mit Sinn zu erfüllen. 

Greenson war es auch, der Marilyn Monroe als Letzter lebend sah und der die tote Marilyn fand. Schnell wurde der Vorwurf laut, dass er Schuld an ihrem Tod trage. In dem Verhältnis der beiden offenbarte sich eine unerwartete Seite der psychisch instabilen Schauspielerin. Die Dokumentation bietet anhand der beiden Persönlichkeiten Einblicke in die Filmwelt der 1960er Jahre und beleuchtet auch das Verhältnis der "Femme Fatale" zu Politik und Mafia.