News

26.07.2017 Ed Gein, der berühmte Mörder von dem sich Alfred Hitchcock inspirieren ließ

Der Film basiert auf einem Roman von Robert Bloch (1959) und Hitchcock kaufte alle Exemplare dieses Werks auf, um die überraschenden Wendungen der Handlung geheim zu halten.

Was jedoch viele nicht wissen ist, dass Blochs Roman von Ed Wein inspiriert wurde, dem Mörder von Wisconsin aus den 1950er Jahren. Ed Gein, besser bekannt als „der Metzger von Plainfield“, war ein bekannter Mörder und Leichenfledderer.

Nach seiner Festnahme 1957, entdeckten die Behörden, dass er auf Friedhöfen Gräber ausgenommen und aus den Leichen Trophäen und Andenken „gebastelt” hatte.

Gein gestand jedoch nur die Morde an zwei Frauen – der Barbesitzerin Maria Hogan am 8. Dezember 1954 und der Besitzerin eines Eisenwarengeschäfts Bernice Worden am 16. November 1957 - doch die Ermittler vermuteten, dass es weitaus mehr Opfer gab.

Die Durchsuchung des Bauernhofes, auf dem Eddie lebte, war vermutlich die haarsträubendste der Geschichte. Unter anderem fanden die Ermittler gespaltene Schädel, die er als Gläser verwendete, Stühle, die mit Menschenhaut bezogen worden waren, Kleidungsstücke aus Menschenhaut und menschliche Gesichter, die er als Deko verwendete. Eine Corsage aus dem Oberkörper einer Frau gefertigt (nachdem die Haut abgezogen worden war), ein Gürtel aus Frauenhaar und eine Kette aus der Vagina einer Frau gefertigt.

Einige Ermittler vermuten sogar, dass Eddie vorhatte, sich in eine Frau zu verwandeln und er sich deshalb gerne mit ihrer Haut dekorierte. Diese Theorie inspirierte Bloch zu seinem Roman und war schließlich auch die Grundlage für Norman Bates in Alfred Hitchcocks Thriller.

Auf Facebook teilen